Mehrtagestour
/
Tessin

Campo Blenio – Lago di Luzzone – Capanna Motterascio – Passo della Greina – Capanna Scaletta

mittel  |  9.10 h  |  ↔ 27.4 km  |  ↑ 1457 m |  ↓ 1457 m

Grossartige Rundwanderung durch eine einzigartige Tundrenlandschaft! Von Campo Blenio geht es zum Stausee Lago di Luzzone und zur Capanna Monterascio. Vom Greinapass, welcher schon von den Römern benutzt wurde, hat man eine grandiose Aussicht in die Greinaebene und auf die umliegenden Berggipfel. Der Abstieg erfolgt via Scalettahütte, Pian Geirett zurück nach Campo Blenio.

 

 

Ausgangspunkt: Campo Blenio – Busstation
Endpunkt: Campo Blenio – Busstation
Einkehr: Unterkunft und Verpflegung: Capanna Motterascio CAS, Capanna Scaletta, Ristorante Albergo Genziana (Campo Blenio)
nur Verpflegung: Ristorante Luzzone (Lago di Luzzone)
Anforderungen: weiss-rot-weiss
 x
              00.00 h Campo Blenio, 1204 m     
              01.20 h  Diga di Luzzone, 1609 m     Bus Alpin (Reservation erforderlich)
              02.20 h Garzott, 1627 m
              03.00 h  Rafüsc, 1689 m
              03.40 h  Ri di Motterascio, 1936 m
              04.20 h  Capanna Motterascio, 2172 m   
              05.10 h Crap la Grusch, 2267 m
              06.00 h  Passo della Greina, 2354 m
              06.30 h Capanna Scaletta, 2205 m  
              07.15 h Pian Geirett, 1981 m   Bus Alpin (Reservation erforderlich)
              08.20 h Daigra, 1433 m
              09.10 h Campo Blenio, 1204 m     

 

Wegbeschrieb

Drei von fünf Zugängen zur Greina sind besonders beliebt: Val Lumnezia, Val Sumvitg und Valle di Blenio. Diese drei Täler sind nur über die Greinaebene miteinander verbunden. Keine Strasse und keine Bergbahnen, sondern Wanderwege verknüpfen die Nachbarn miteinander. 

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Busstation in Campo Blenio. Sich stärken und übernachten kann man sich im Ristorante Albergo Genziana (+41 91 872 11 93). Wer will kann auch bis zum Lago di Luzzone / Diga di Luzzone mit dem Bus Alpin hochfahren (Reservation erforderlich!). Man spart damit 80 Gehminuten und 400 Höhenmeter aufwärts ein. Der Bus Alpin fährt Anfangs Juli bis Oktober und ist im SBB-Fahrplan registriert. 

Von der Busstation in Campo Blenio geht es zuerst über die Brücke und der Strasse entlang zum kleinen Dorf Ghirone / Aquilesco. Hier beginnt ein gut markierter Weg, der bis zum Stausee Lago di Luzzone führt. Der Weg bis zum See wird nun deutlich steiler. Oben am See kann man eine Rast einlegen und im Ristorante Luzzone, das sich direkt vor der schwindelerregenden Luzzone-Staumauer befindet, einkehren. Von hier führt der weitere Aufstieg über die Staumaurer und am Lago di Luzzone entlang zur Alpe Garzott, wo man Käse kaufen kann. Ohne grosse Steigung geht es zum Zufluss des Lago di Luzzone, wo man die Brücke überquert und über Alpweiden nach Rafüsc gelangt. Kurz drauf beim Punkt 1779 wird der Weg merklich steiler, überwindet eine Felsstufe, überquert den Ri di Motterascio und windet sich zur Motterasciohütte (2172 m) hinauf. Die Capanna Motterascio (Tel. Hütte: +41 91 872 16 22) wurde 1967 erbaut und 1980 und 1990 erweitert. Im 2006 wurde der alte Bau durche eine moderne Struktur ergänzt. Diese besteht aus Holz und ist mit einer Kupferschicht verkleidet.

Von der Hütte geht es über die Alpe di Motterascio zum Crap la Crusch (Stein des Kreuzes), wo man nach wenigen Minuten die Weggablung und den Übergang zur Greina erreicht. Hier biegt man nach links ab und steigt zum Greinapass (2355 m, auch Pass Crap genannt) auf und auf der anderen Seite, auf der Piano della Greina wieder ab. Wenig später erreicht man die Scalettahütte, 2205 m (+41 (0)91 872 26 28). Nach rund 45 Minuten Abstieg von der Capanna Scaletta ist man in Pian Geirett, wo man mit den Bus Alpin das Tal hinunter fahren kann. Der Wanderweg führt durch das Val Camadra an der Alpe di Camadra di Dentro, Alpe di Camadra di Fuori und Alpe di Fontana zurück zum Ausgangspunkt nach Campo Blenio.

Die Greina-Hochebene wurde als Schutzzone ins Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler der Schweiz von nationaler Bedeutung aufgenommen. Biwakieren und abseits von den Wanderwegen gehen ist verboten. Bekannt wurde die unberührte Naturlandschaft 1948/49 und 1985, als gegen ein Wasserkraftwerksprojekt mit Stausee in der Greina landesweit protestiert wurde. Aufgrund des höheren möglichen Gefälles wäre dabei das Wasser des zum nördlichen Einzugsgebiet des Rheins gehörenden Gebietes auf der Alpensüdseite turbiniert worden. Die erste Konzession war 1916 vergeben worden, für das letzte Projekt war ein Baubeginn für 1991 geplant. Es wurde am 22. Dezember 1986 zurückgezogen.

 

Varianten

Die Wanderung kann mit dem Wandervorschlag Runcahez – Val Sumvitg – Terrihütte – Runcahez kombiniert werden. Beim Punkt „Crap la Grusch“ nach rechts abbiegen durch die Plaun la Greina zur Terrihütte und mit Abstieg nach Runcahez ins Val Sumvitg.

– Die Wanderung kann mit dem Wandervorschlag Pian Geirett – Terrihütte – Puzzatsch kombiniert werden. Beim Punkt „Crap la Grusch“ nach rechts abbiegen durch die Plaun la Greina zur Terrihütte und mit Abstieg über den Pass Diesrut nach Puzzatsch.


 

 

 Wanderkarte 

icon-download Detaillierter Wanderbeschrieb 

icon-download GPS-Datei

 icon-sun-o Wetter vor Ort    icon-video-camera Live Webcam

 

A nach B Tour
Alp-B'n'B
Alpbeizli
Alpen-Gourmet
Alpinwanderung
Bergwanderung
Familienwege
Fernwandern
Feuerstellen
Flachwandern
Flusswandern
Ganzjährig
Höhenwege
Panoramaweg
Pilger
Rundtour
SAC-Hütten
Säumerwege
Schneeschuh
Seewanderungen
Themenwandern
Unterkunft
Verpflegung
Winterwandern
0
Panorama?
0.0%
Verpflegung?
0.0%
Schwierigkeitsgrad?
0.0%
Erlebnis?
0.0%
Weiterempfehlung?
0.0%
Natur?
0.0%
ALL POSTS
WegWandern