> 5-8 Std.
/
Graubünden

Kalktrittli – Muttseehütte – Kistenpass – Bifertenhütte – Brigels

schwer  |  7.40 h  |  ↔ 18.7 km  |  ↑ 1392  |  ↓ 1607 m

Bergwanderung über den Kistenpass vom Glarnerland ins Surselva nach Breil / Brigels. Unterwegs passiert man die Muttseehütte, Kistenpasshütte und Bifertenhütte. Im Blick: der gewaltig erhebende Tödi, der blau schimmernde Limmerensee und die Eismassen des Bifertenstock.

 

 

Ausgangspunkt: Kalktrittli – Bergstation
(Talstation Seilbahn Tierfehd, ca. 6km vom Bhf. Linthal entfernt, erreichbar mit dem Alpentaxi ab Linthal)
Endpunkt: Crest Falla, Bergstation Sesselbahn (Busverbindungen von Breil / Brigels)
Einkehr: Unterkunft und Verpflegung: Muttseehütte, Kistenpasshütte, Bifertenhütte – div. in Breil / Brigels
Anforderungen: weiss-rot-weiss (T3 – anspruchsvolles Bergwandern)
x
               00.00 h   Kalktrittli, 1860 m  
               03.20 h Muttseehütte, 2901 m
               04.50 h Kistenpasshütte, 2729 m
               05.20 h Kistenpass, 2501 m
               05.40 h Bifertenhütte, 2482 m
               06.25 h Rubi Sura, 2173 m
               07.10 h Alp Quader, 1906 m
               07.40 h Crest Falla (Breil / Brigels), 1665 m   

 

Wegbeschrieb

Startpunkt der Wanderung ist die Seilbahn-Bergstation Kalktrittli. Die Talstation Tierfehd ist mit dem Alpentaxi (Tel: +41 55 285 24 85 oder Minibustaxi Roma: Tel. 079 426 27 15) vom Bahnhof Linthal erreichbar. Ab der Bergstation geht es aufwärts durch einen Kessel zur Kanzel Nüschenegg und durch den Ödkessel am Muttenwändli vorbei. Stangen und Seile sichern hier den Weg. Ist dieser Teil geschafft, tut sich plötzlich die Hochebene von Mutten auf mit dem gleichnamigen Muttensee. Hier liegt auch die komfortable Muttseehütte (Tel Hütte: 055 643 32 12). Der Muttsee, das umliegende Hochplateau und die Kulisse der Hausstock-Gruppe prägen diese besondere Landschaft, die schon 1887 die Winterthurer zum Hüttenbau animierte. Das Wasser des Muttsees wird als Speicher zur Herstellung von Spitzenstrom genutzt, das Seebecken ist somit das höchstgelegenste Speicherbecken Europas.

Von der Hütte führt der Weg zunächst durch eine weite Hochgebirgslandschaft, bis der Weg, zuerst gemächlich, dann steiler ansteigend, durch Schutt bis zur Kistenpasshütte (Tel. Hütte: 079/274 21 53) führt. Die einstige Militärunterkunft thront hoch oben und ist nur über eine Metallleiter erreichbar. Von der Kistenpasshütte geht es nun leicht abwärts zum eigentlichen Kistenpass. Der Weg über den Pass musste wegen Permafrosterscheinungen aus Sicherheitsgründen neu verlegt werden und führt nun über eine Treppe zum höchsten Punkt des Passes.

Vom Kistenpass zur Bifertenhütte sind es nun nur noch circa 20 Minuten bis zur Bifertenhütte (Tel. Hütte: 081 941 23 36

), wo man nochmals für eine Stärkung einkehren kann. Allmählich verändert sich die Landschaft mit zunehmenden Abstieg vom Hochgebirge in eine grüne Zone mit schönen Alpweiden. Bei Rubi Sura geht man weiter Richtung Alp Quader bis zur Sesselbahn Crest Falla (Burleun), die den Wanderer nach Breil / Brigels transportiert. Wer den Abstieg bis nach Breil / Brigels zu Fuss macht, rechnet von der Alp Rubi Sura rund 2 Stunden dafür ein.


 

icon-download Wanderkarte

icon-download Detaillierter Wanderbeschrieb  

icon-download GPS-Datei

 icon-sun-o Wetter vor Ort    icon-video-camera Live Webcam

 

 

A nach B Tour
Alp-B'n'B
Alpbeizli
Alpen-Gourmet
Alpinwanderung
Bergwanderung
Familienwege
Fernwandern
Feuerstellen
Flachwandern
Flusswandern
Ganzjährig
Höhenwege
Panoramaweg
Pilger
Rundtour
SAC-Hütten
Säumerwege
Schneeschuh
Seewanderungen
Themenwandern
Unterkunft
Verpflegung
Winterwandern
0
Panorama?
0.0%
Verpflegung?
0.0%
Schwierigkeitsgrad?
0.0%
Erlebnis?
0.0%
Weiterempfehlung?
0.0%
Natur?
0.0%
ALL POSTS
WegWandern