Noch kein Gratis-Account?

Erstelle einen Gratis-Account

User Registration Summit Book

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie erhalten einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts per E-Mail.

Scrolle zu WegWandern.ch

Wanderungen suchen

Aktivität

Schwierigkeitsgrad

Dauer

Kilometer

Aufstieg

Abstieg


Wanderregion

Angebote

Thema

Routenverlauf

Ausdauer

Tiefster / höchster Punkt

Nach Monaten

729  Wanderungen anzeigen

Wanderung planen

GPX Wanderung
Wanderbeschrieb
Karte & Höhenprofil

Startpunkt

Kiental, Ramslauenen – Busstation

Endpunkt

Kiental, Ramslauenen – Busstation

Wetterprognose

  • Kiental

Webcam

  • Kandertal

Unterkünfte & Verpflegung

Hotel Bären Kiental

+41 33 676 11 21 booking.com

Ferienhäuser- & Wohnungen

Ferien in Kiental, Kandertal

WanderpartnerIn finden

Auf unserer Pinwand kannst du nach einer Wanderpartnerin oder einem Wanderpartner suchen.

Zur Pinwand

Wanderroute in der Swisstopo-App

Mit diesem Link kannst du die Wanderroute mit Höhenprofil und die GPX-Daten unterwegs auch offline nutzen. Dazu musst du die kostenlose swisstopo-App auf deinem Smartphone installiert haben.

swisstopo-App
Kiental
0

Kiental – Tschingelsee – Kiental Schneeschuh-Trail

Kiental

Kiental – Tschingelsee – Kiental Schneeschuh-Trail

WT2

04:50 h

11.5 km

382 m

382 m

Dez-Mar

Still und wildromatisch, das ist das Kiental im Berner Oberland. Ein Tal abseits von Tourismushochburgen, dessen Ende Teil vom UNESCO-Welterbe «Jungfrau-Aletsch» ist. Vom Dorf Kiental führt der Schneeschuh-Trail durch das verträumte Winterwunderland zum Tschingelsee und wieder zurück. Schneeschuhwandern vom Schönsten!

Wanderung planen
Hintergrund
Karte farbig
Luftbild
Karte SW
Karteninformationen
Hintergrund
Karte farbig
Luftbild
Karte SW
Karte & Höhenprofil
Routenverlauf
  • 00:00 h

    Kiental
    942 m.ü.M.

  • 01:40 h

    Gürmschi
    1205 m.ü.M.

  • 01:55 h

    Abzw. Abkürzung
    1124 m.ü.M.

  • 02:00 h

    Abzw. Rest. Alperuhe
    1132 m.ü.M.

  • 02:20 h

    Tschingelsee
    1152 m.ü.M.

  • 03:35 h

    Abzw. Rest. Alperuhe
    1132 m.ü.M.

  • 03:30 h

    Abzweigung
    1132 m.ü.M.

  • 03:35 h

    Gornerewasser
    1086 m.ü.M.

  • 04:50 h

    Kiental
    942 m.ü.M.

Technische Daten
  • Anforderung

    WT2

  • Körperliche Anforderung

    Hoch

  • Dauer

    04:50 h

  • Distanz

    11.5 km

  • Aufstieg

    382 m

  • Abstieg

    382 m

  • Tiefster Punkt

    922 m

  • Höchster Punkt

    1203 m

  • Beste Jahreszeit

Highlights

  • Stilles Kiental
  • Tschingelsee

Ausgangspunkt der Schneeschuhwanderung ist die Bushaltestelle Kiental, Ramslauenen im noch ursprünglichen Kiental, erreichbar mit dem Postauto von Reichenbach. Einkehr-und Übernachtungsmöglichkeit im Dorf Kiental bietet das historische Hotel Bären Kiental (+41 33 676 11 21).

Das Kiental gilt immer noch als Geheimtipp. Die schmucken Bergdörfer haben ihren natürlichen, ländlichen Charakter bewahrt. Keine Selbstverständlichkeit, denn in 1960er Jahren planten die Bernischen Kraftwerke AG ein gigantisches Pumpspeicherwerk. Es sollte Wasser von der Jungfrau bis zum Wildstrubel über das Kiental in den Thunersee geleitet und mit Atomstrom sogar Wasser aus dem Thunersee im Kiental gespeichert werden. Der schöne Tschingelsee wäre zu einem Ausgleichsbecken verkommen und der Talkessel des Gamchi zuhinterst im Kiental zu einem Stausee umgewandelt.

Der Schneeschuh-Trail führt von der Bushaltestelle hinab zur Sesselbahn-Talstation. Man geht über die Brücke und biegt gleich links ab. Die Route führt nun hinauf ins Gebiet Lengschwendi zum Gürmschi, dem höchsten Punkt dieser Rundtour. Von dort sind es rund 15 Gehminuten zur Weggablung, wo man nach links abbiegen kann, um die Schneeschuhtour abkürzen. So lässt sich rund 4 Kilometer einsparen, verpasst aber den Tschingelsee.

Der grosse Schneeschuh-Rundtrail führt geradeaus weiter. Nach nur 5 Gehminuten von der Weggablung kann man einen Abstecher einlegen und zum anderen Ufer wechseln, um beim schönen Restaurant Alperue (+41 33 676 11 35) einzukehren.

Bei der Abzweigung zur Alpenrue führt die Route weiter geradeaus zum Tschingelsee, wo man diesen nun umrundet. 1972 kam es nach einem schweren Hagelgewitter zu einem Murgang. Meterhoch wurde dabei die Tschingelalp verschüttet. Hinter den 6 Meter hohen Schuttmassen stauten sich die Bergbäche über die Nacht zu einem See. Schon bald wurde er Tschingelsee genannt. Das kleine Paradies verschwindet aber allmählich. Da sich der Gamchigletscher stark zurückzieht, führt der Gornerebach immer mehr Geschiebe mit sich. Dieses wird grösstenteils im Tschingelsee abgelagert. Mittlerweile ist der See fast verlandet. Und schon bald wird er komplett verschwunden sein.

Nachdem man den Tschingelsee im Gegenuhrzeigersinn umrundet hat, geht es ein Stück auf dem selben Weg wie der Hinweg zurück. Abermals passiert man die Abzweigung zum Restaurant Alpenruh und nach wenigen Minuten die Weggablung, wo man nach rechts abzweigt. Via Faulbrunni wandert man nun mehrheitlich am Gornerewasser entlang, bis man wieder die Sesselbahn-Talstation erreicht und schliesslich bei der Bushaltestelle angekommen ist.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Geführte Wanderferien

Waldhotel Wanderwochen

Mehr als Ferien!Bewegung, Erlebnis und Gemeinschaft

zum Angebot

Anzeige

Wanderungen in der Region3

Für deine Favoriten
Alle Wanderungen dieser Region
Alle Wanderungen dieser Region
Alle Wanderungen dieser Region

Community

Mit einem kannst du Wanderungen bewerten, Fotos hochladen und anderen Wanderinnen und Wandern wertvolle Tipps geben.
Du hast bereits ein Konto?

Meine Bewertung

Comments Form
0 of 600 max characters

Maximum file size: 4MB