Noch kein Gratis-Account?

Erstelle einen Gratis-Account

User Registration Summit Book

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie erhalten einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts per E-Mail.

Scrolle zu WegWandern.ch

Wanderungen suchen

Aktivität

Schwierigkeitsgrad

Dauer

Kilometer

Aufstieg

Abstieg


Wanderregion

Angebote

Thema

Routenverlauf

Ausdauer

Tiefster / höchster Punkt

Nach Monaten

749  Wanderungen anzeigen

Wanderung planen

GPX Wanderung
Wanderbeschrieb
Karte & Höhenprofil

Startpunkt

Fisetengrat / Fisetenpass – Bergstation Seilbahn

Endpunkt

Klausen Passhöhe – Bushaltestelle

Wetterprognose

  • Fisetenpass

Webcam

  • Klausenpasshöhe

Unterkünfte & Verpflegung

Alpkäserei Urnerboden

alpkaeserei-urnerboden.ch

Gasthaus Urnerboden
8751 Urnerboden

+41 55 643 14 16 gasthaus-urnerboden.ch

Gemsfairenhüttli

+41 79 530 78 04 urneralpen.ch

Restaurant-Kiosk Klausenpass
Klausenstrasse 98
6465 Unterschächen

+41 79 595 73 90 restaurant-klausenpass.ch

Hotel Klausenpass
Klausenstrasse 91
6465 Unterschächen

+41 41 879 11 64 hotel-klausenpass.ch

WanderpartnerIn finden

Auf unserer Pinwand kannst du nach einer Wanderpartnerin oder einem Wanderpartner suchen.

Zur Pinwand

Wanderroute in der Swisstopo-App

Mit diesem Link kannst du die Wanderroute mit Höhenprofil und die GPX-Daten unterwegs auch offline nutzen. Dazu musst du die kostenlose swisstopo-App auf deinem Smartphone installiert haben.

swisstopo-App
Urnerland
0

Fisetenpass (Urnerboden) – Gletscherseeli – Klausenpass (Clariden-Höhenweg)

Urnerland

Fisetenpass (Urnerboden) – Gletscherseeli – Klausenpass (Clariden-Höhenweg)

T2

03:00 h

9.4 km

470 m

531 m

Jul-Sep

Arktisfeeling mitten in der Schweiz! Das bietet die Wanderung vom Fisetenpass, oberhalb vom Urnerboden, zum Klausenpass. Unterwegs passiert man am Fuss der Clariden-Nordwand das Gletscherseeli, dessen Gletscherzunge mit einer imposanten hohen Eiswand ins Seeli mündet. Darauf treiben Eisschollen und ab und zu bricht ein Stück vom Gletscher donnernd ab. Weiteres Highlight sind die grandiosen Aussichten auf den Urnerboden, die grösste Alp der Schweiz, und der Blick auf die eindrücklichen Jägerstöcke – die Dolomiten vom Urnerboden.

Wanderung planen
Hintergrund
Karte farbig
Luftbild
Karte SW
Karteninformationen
Auf der Karte wird die Schneehöhe (in cm) mit den folgenden Farben angezeigt:
Hintergrund
Karte farbig
Luftbild
Karte SW
Karte & Höhenprofil
Routenverlauf
  • 00:00 h

    Fisetenpass Bergstation
    2010 m.ü.M.

  • 01:00 h

    Gemsfairenhüttli
    1951 m.ü.M.

  • 02:00 h

    Gletscherseeli
    2099 m.ü.M.

  • 03:00 h

    Klausenpass
    1948 m.ü.M.

Technische Daten
  • Anforderung

    T2

  • Körperliche Anforderung

    Mittel

  • Dauer

    03:00 h

  • Distanz

    9.4 km

  • Aufstieg

    470 m

  • Abstieg

    531 m

  • Tiefster Punkt

    1947 m

  • Höchster Punkt

    2176 m

  • Beste Jahreszeit

Highlights

  • Fast Arktisfeeling: Gletscherseeli am Fuss der Clariden-Nordwand mit einer hohen Eiswand!
  • Nähe zur Gletscherwand ist toll!
  • Käsekauf im Gemsfairehüttli während Alpbetrieb möglich

Hinweis

  • Beim Hasentritt befindet sich eine exponierte Felsstufe, die mit Ketten gesichert ist!
  • Grosses Geröllfeld beim Gletscherseeli mit Rutschgefahr!
  • Beachte Betriebszeiten der Gondel Urnerboden-Fisetengrat, evt. Reservierung erforderlich!
  • Klausenpass: im Vorfeld Fahrplan konsultieren (nur wenige Busverbindungen)!

Der Urnerboden

Der Urnerboden ist die grösste Alp der Schweiz und ist ein politischer Sonderfall. Der Grenzverlauf zwischen den Kantonen Uri und Glarus findet man nicht auf der Klausen-Passhöhe, sondern östlich davon, geografisch eher dem Glarnerland zugehörig. Der Urnerboden wurde im Jahr 1315 in harten Auseinandersetzungen den Glarnern entrissen. Deshalb gehört der Urnerboden politisch zur Gemeinde Spiringen UR. Der Sage nach entschied ein Wettlauf über den Grenzstreit. Im Winter, wenn der Klausenpass geschlossen ist, leben gerade mal 30 Menschen auf dem Urnerboden. Im Sommer wächst die Zahl auf 500 an. Hinzu kommen dann bis zu 1200 Kühe und bis zu 700 Rinder auf der Gemsfairenalp und auf dem Fiseten. Jährlich werden rund 200 Tonnen Käse produziert. Der Besuch der 2014 erstellten Alpkäserei Urnerboden und ein Einkauf im zugehörigen Alpladen lohnen sich.

Der Klausenpass

Bronzezeitliche Funde auf dem Urnerboden und im Schächental weisen auf eine frühe Überquerung des Klausenpasses hin. 1196 wurde der Übergang als «Märchmons» erstmals urkundlich erwähnt. Seinen heutigen Namen hat der Klausenpass vom heiligen Nikolaus, dem Schutzheiligen der Berg- und Alpbewohner. Jahrhundertelang wurden über den Pass Lasten getragen. Erst durch den Bau der Klausenstrasse wurde der Saumpfad überflüssig.

Am 11. Juni 1900 wurde die Klausenpassstrasse eröffnet, und noch im selben Jahr fuhr die erste Postkutsche über den Pass. Die Postkutschenlinie «Flüelen – Klausen – Linthal» wurde im Sommer einmal täglich in beiden Richtungen betrieben. Anderthalb Tage dauerte die Reise. Auf dem Urnerboden bzw. in Urigen wurde übernachtet und die Pferde gewechselt.

Ab 1922 wurde die Strecke von Postautos befahren, nachdem man die Strasse für Autos befahrbar gemacht hatte. Damit ging die Ära der Postkutschen zu Ende.

Zwischen 1922 und 1934 wurde auf dem Klausenpass das legendäre Klausenrennen durchgeführt. Ein Bergrennen für Autos und Motorräder. Seit 1993 findet das Rennen mit historischen Autos und Motorrädern alle paar Jahre wieder statt.

Wegbeschrieb

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Bushaltestelle Urnerboden Dorf. Der Wanderweg führt von dort an der Kirche vorbei, hinauf zum Dorf. Oben findet man das Gasthaus Urnerboden (+41 55 643 14 16) mit Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit. Kurz vor dem Gasthaus biegt man nach links ab zur Talstation der Seilbahn Urnerboden-FisetengratIn wenigen Fahrminuten bringt einen die kleine Seilbahn hinauf zur Bergstation. Von dort sind es rund 5 Gehminuten hinauf zum Fisetenpass und Fisetengrat.

Mitten auf dem Fisetengrat kann man bei fantastischer Aussicht, vom Linthal bis zum Klausenpass, einen Jass klopfen. Es stehen Bänke und ein Holztisch, in dessen Schublade die Jassutensilien deponiert sind, zur Verfügung.

Vom Fistenpass folgt man dem Clariden-Höhenweg in Richtung Gemsfairenhüttli und Klausenpass. Zunächst auf dem Gratweg, dann unterhalb des Grates mit schönem Ausblick zum Klausenpass, wandert man durch Wiesen zum Hasentrittli. Hier geht es über eine kurze, exponierte Felsstufe, die mit Ketten gesichert ist. Vorsicht ist angesagt! Nachdem man das Hasentrittli überwunden hat, wird der Wanderweg allmählich flacher und führt dann über die schöne Hochebene Gemsfairenboden mit Findlingen. Zur Alpzeit werden hier Kühe gesömmert. Kurz vor dem Gemsfairenhüttli passiert man am Fusse des Gemsfairenstock und Speichstock eine grosse Geröllhalde.

Beim Gemsfairenhüttli kann man zur Alpzeit einkehren und Alpkäse kaufen. Von den Sitzbänken aus geniesst man eine herrliche Aussicht auf die gegenüberliegende Talseite mit den imposanten Jägerstöcken. Die Dolomiten vom Urnerboden.

Vom Gemsfairenhüttli wandert man über Wiesen, teilweise steil bergauf, zum Griessbödemli. Dann geht es über eine Brücke mit einem gerölligen Bachbett. Der Weg wird nun zunehmend steiniger und führt hinauf ins Gebiet Im Griess. Hier geht es nun durch ein riesiges Geröllfeld hinauf zum Gletscherseeli, dem Griesssee, welcher am Fusse des Clariden liegt. Der Gletschersee ist in den 1980er Jahren durch das Abschmelzen des Claridengletschers entstanden. Auf der anderen Seite des Gletschersees sieht man die mit Schutt und Geröll übersäte Gletscherzunge. Dessen Ende ist eine hohe Eiswand, die ins Seeli mündet. Ab und zu sieht und hört man wie ein Stück vom Gletscher abbricht und in den See donnert. Auf dem Gletscherseeli schwimmen Eisschollen – ein Arktisfeeling mitten in der Schweiz.

Am Gletscherseeli überquert man auf einer Brücke den Fätschbach, welcher unterhalb des Clariden an der Wasserscheide von Linth und Reuss entspringt. Von der Brücke geht es sehr steil (Rutschgefahr!) hinauf durch die Geröllhalde zu einem schönen Aussichtspunkt mit Sitzbänken, von wo man nochmals einen herrlichen Blick hinab zum Gletschersee geniesst. Von dort wandert man nochmals ein kurzes Stück durch Geröll. Dann folgt der steile Abstieg auf einem steinigen Zickzackweg, durch Wiesen hinab. Kurz vor dem Klausen geniesst man nochmals einen grandiosen Ausblick hinab zum Urnerboden.

Einkehrmöglichkeit auf dem Klausenpass: Kiosk-Restaurant Klausenpass (+41 41 879 11 16). Das Hotel Klausenpass (+41 41 879 11 64) liegt rund 20 Gehminuten von der Passhöhe in Richtung Schächental entfernt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Angebote6

Anzeige

Wanderungen in der Region40

Für deine Favoriten
Alle Wanderungen dieser Region
Alle Wanderungen dieser Region
Alle Wanderungen dieser Region

Community

Mit einem kannst du Wanderungen bewerten, Fotos hochladen und anderen Wanderinnen und Wandern wertvolle Tipps geben.
Du hast bereits ein Konto?

Meine Bewertung

Comments Form
0 of 600 max characters

Maximum file size: 4MB

Consent-Management-Plattform von Real Cookie Banner