Noch kein Gratis-Account?

Erstelle einen Gratis-Account

User Registration Summit Book

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie erhalten einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts per E-Mail.

Scrolle zu WegWandern.ch

Wanderungen suchen

Aktivität

Schwierigkeitsgrad

Dauer

Kilometer

Aufstieg

Abstieg


Wanderregion

Angebote

Thema

Routenverlauf

Ausdauer

Tiefster / höchster Punkt

Nach Monaten

741  Wanderungen anzeigen

Wanderung planen

GPX Wanderung
Wanderbeschrieb
Karte & Höhenprofil

Startpunkt

Herbetswil, Wolfsschlucht – Bushaltestelle

Endpunkt

Welschenrohr, Zentrum – Bushaltestelle

Wetterprognose

  • Wolfschlucht

Webcam

  • Welschenrohr

Unterkünfte & Verpflegung

Berggasthof Obere Tannmatt
4715 Herbetswil

+41 62 394 12 21 naturparkthal.ch

Bergwirtschaft Hinter Brandberg
Hinterer Brandberg 58
4715 Herbetswil

+41 32 639 11 91 hinter-brandberg.ch

Hotel Gasthof Kreuz
Hauptstrasse 43
4716 Welschenrohr

+41 32 639 12 91 booking.com

WanderpartnerIn finden

Auf unserer Pinwand kannst du nach einer Wanderpartnerin oder einem Wanderpartner suchen.

Zur Pinwand

Wanderroute in der Swisstopo-App

Mit diesem Link kannst du die Wanderroute mit Höhenprofil und die GPX-Daten unterwegs auch offline nutzen. Dazu musst du die kostenlose swisstopo-App auf deinem Smartphone installiert haben.

swisstopo-App
Mittelland
0

Wolfsschlucht – (Bärenloch) – Welschenrohr, Naturpark Thal

Mittelland

Wolfsschlucht – (Bärenloch) – Welschenrohr, Naturpark Thal

T2

03:50 h

10.2 km

786 m

714 m

Mai-Nov

Wildromantisch und mit steil abfallenden Felswänden, das ist die Wolfsschlucht im Naturpark Thal. Unterwegs auf der Wanderung nach Welschenrohr bieten sich zudem herrliche Aussichten in den Solothurner Jura und tolle Einkehrmöglichkeiten in den Bergwirtschaften Obere Tannmatt und Hinter Brandberg. Und für Trittsichere wartet ein Abstecher zum Bärenloch. Das Gewölbe mit zwei natürlich überspannten Felsbögen erinnert an eine Kathedrale.

Wanderung planen
Hintergrund
Karte farbig
Luftbild
Karte SW
Karteninformationen
Auf der Karte wird die Schneehöhe (in cm) mit den folgenden Farben angezeigt:
Hintergrund
Karte farbig
Luftbild
Karte SW
Karte & Höhenprofil
Routenverlauf
  • 00:00 h

    Herbetswil, Wolfsschlucht
    611 m.ü.M.

  • 01:05 h

    Tufftbrunnen
    952 m.ü.M.

  • 01:50 h

    Obere Tannmatt
    1122 m.ü.M.

  • 02:10 h

    Mieschegg
    1110 m.ü.M.

  • 03:00 h

    Hinter Brandberg
    1162 m.ü.M.

  • 03:30 h

    Abzw. Bärenloch
    902 m.ü.M.

  • 03:50 h

    Welschenrohr, Zentrum
    680 m.ü.M.

Technische Daten
  • Anforderung

    T2

  • Körperliche Anforderung

    Mittel

  • Dauer

    03:50 h

  • Distanz

    10.2 km

  • Aufstieg

    786 m

  • Abstieg

    714 m

  • Tiefster Punkt

    598 m

  • Höchster Punkt

    1178 m

  • Beste Jahreszeit

Highlights

  • Ausblicke in die Solothurner Juralandschaft
  • Tolle Wanderung mit Abkühlung in der Schlucht
  • Wildromantische Wolfsschlucht mit steil abfallenden Felswänden
  • Naturpark Tal

Hinweis

  • Abstecher Bärenloch: Trittsicherheit & Schwindelfreiheit erforderlich, Anspruchsvolles Bergwandern T3! Begehung auf eigene Gefahr, kein offizieller, unterhaltener Wanderweg!

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Bushaltestelle Herbetswil Wolfsschlucht. Von dort geht man circa 100 Meter auf dem Pfad, der am linken Strassenrand entlang führt und biegt dann nach rechts ab. Der Weg führt über die Brücke zum Eingang der Wolfsschlucht im Naturpark Thal.

Nun folgt man dem Wanderweg, der auf dem folgenden Kilometer durch die enge Schlucht, die mit bis zu 100 Metern steil abfallenden Felswänden rechts und links, führt. Das Wasser des Wolfsbachs hat das poröse Juragestein unaufhörlich bearbeitet. Eine derart eindrückliche, tief eingeschnittene Schlucht hat kaum ein anderer Bach im Jurabogen geschaffen.

Auch wenn der Bach heute nur selten viel Wasser führt, sind die Spuren seiner Kräfte an den Auswaschungen deutlich zu sehen. Und auch die Pflanzenwelt ist beindruckend. Von der Schlucht bis zur Krete ist es eine Wanderung durch die Klimazonen. In der Schlucht ist es stets kühl und feucht. Hier wachsen Buchen, Bergahorne und Fichten. Auf der Krete oben herrscht Trockenheit und Hitze. Hier dominieren die an die Trockenheit angepassten Föhren mit Gräsern in ihrem Unterwuchs. Die Landschaft erinnert ans Mittelmeer.

Der Weg führt steil hinauf durch die mit Felsbrocken übersäte Schlucht. Schon bald sieht man Höhlen rechts und links der Schlucht. Der Weg führt auch direkt zu einer Höhle mit einer Feuerstelle im Innern. Nach rund einem Kilometer erreicht man eine Weggablung, wo man nach rechts in Richtung Obere Tannmatt und Mieschegg abbiegt. Von dort geht es nochmals steil hinauf zum Punkt Tufftbrunnen. Hier geht es aus dem Wald und über die Chuematt mit Alpwiesen. Ein langgezogenes Tal. Es lohnt sich stehenzubleiben und einen Blick zurück auf die Jurakette zu werfen. 

Dann folgt ein langgezogener gerader Weg steil hinauf durch den Wald. Oben auf der Krete tritt man aus dem Wald und geniesst eine herrliche Aussicht ins Tal und auf den Solothurner Jura. Schon bald erreicht man die Bergwirtschaft Obere Tannmatt (+41 62 394 12 21) zur Einkehr. Die Haltestelle des NaturparkBus (verkehrt nur an Sonn- und Feiertagen vom 1. Mai bis 1. Nov.) liegt direkt vor der Bergwirtschaft.

Von der Bergwirtschaft Obere Tannmatt geht es weiter zur rund 20 Gehminuten entfernten Mieschegg. Die Route führt über die Wiese bergauf zu einer Krete und dann auf dieser entlang. An dessen Ende folgt ein kurzes Abstieg zur Mieschegg. Von dort geht es hinauf zur Kapelle und dann im Auf und Ab durch den Wald. Hinaus aus dem Wald geht der Weg an einer Alpwirtschaft vorbei und über die Strasse in Richtung Welschenrohr. Es folgt ein steiler Anstieg zum Punkt Brandbergegg und dann hinab zur Bergwirtschaft Hinter Brandberg (+41 32 639 11 91). Die Haltestelle des NaturparkBus liegt direkt vor der Bergwirtschaft.

Von der Bergwirtschaft geht es ein kurzes Stück über die Wiese zum Waldrand, wo der Abstieg nach Welschenrohr beginnt. Der Wanderweg hinab durch den Wald ist steil aber gut ausgebaut. Nach der Waldpassage erreicht man eine Weggablung, wo man auf dem Bärenlochweg einen Abstecher zum Bärenloch einlegen kann. Der Weg dorthin ist kein offiziell markierter Weg. Die Begehung erfolgt auf eigene Gefahr. Das letzte Wegstück zum Bärenloch führt über ein kleines Felsband und steigt sehr steil an. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind zwingend erforderlich! Das Gewölbe des Bärenloch wird mit zwei natürlichen Felsbögen überspannt und erinnert an eine Kathedrale.

Die Route hinab nach Welschenrohr führt von der Weggablung beim Bärenlochweg hinab auf einem breiten Kiesweg und dann über Wiesen unterhalb der Felswand mit dem Bärenloch. Bei einer Senke biegt der Weg nach links und hinab nach Welschenrohr mit Busverbindungen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Angebote5

Anzeige

Wanderungen in der Region15

Für deine Favoriten
Alle Wanderungen dieser Region
Alle Wanderungen dieser Region
Alle Wanderungen dieser Region

Community

Mit einem kannst du Wanderungen bewerten, Fotos hochladen und anderen Wanderinnen und Wandern wertvolle Tipps geben.
Du hast bereits ein Konto?

Meine Bewertung

Comments Form
0 of 600 max characters

Maximum file size: 4MB