Noch kein Gratis-Account?

Erstelle einen Gratis-Account

User Registration Summit Book

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie erhalten einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts per E-Mail.

Scrolle zu WegWandern.ch

Wanderungen suchen

Aktivität

Schwierigkeitsgrad

Dauer

Kilometer

Aufstieg

Abstieg


Wanderregion

Angebote

Thema

Routenverlauf

Ausdauer

Tiefster / höchster Punkt

Nach Monaten

739  Wanderungen anzeigen

Wanderung planen

GPX Wanderung
Wanderbeschrieb
Karte & Höhenprofil

Startpunkt

Buch am Irchel, Oberbuch – Bushaltestelle

Endpunkt

Teufen ZH, Unterteufen – Bushaltestelle

Wetterprognose

  • Hochwacht Berg am Irchel

Webcam

  • Zürcher Unterland

Unterkünfte & Verpflegung

Restaurant Sonne
Hauptstrasse 12
8414 Buch am Irchel

+41 52 301 33 33 sonne-buchamirchel.ch

Wirtshus zum Wyberg
Oberteufenerstrasse 1
8428 Teufen

+41 44 865 49 72 wyberg.ch

Hoflädeli mit Spezialitäten
Alte Landstrasse 2
8428 Teufen ZH

+41 44 865 26 73 hoflädeliteufen

Weingut Lienhard Degustation & Weinverkauf)
Dorfstrasse 5
8428 Teufen ZH

+41 44 865 06 86 weingut-lienhard.ch

Ferienwohnung Pünthof

Ferien in Berg am Irchel

WanderpartnerIn finden

Auf unserer Pinwand kannst du nach einer Wanderpartnerin oder einem Wanderpartner suchen.

Zur Pinwand

Wanderroute in der Swisstopo-App

Mit diesem Link kannst du die Wanderroute mit Höhenprofil und die GPX-Daten unterwegs auch offline nutzen. Dazu musst du die kostenlose swisstopo-App auf deinem Smartphone installiert haben.

swisstopo-App
Zürcher Unterland
0

Buch am Irchel – Irchelturm – Irchel Hochwacht – Teufen ZH (Zürcher Weinland)

Zürcher Unterland

Buch am Irchel – Irchelturm – Irchel Hochwacht – Teufen ZH (Zürcher Weinland)

T1

02:30 h

9.3 km

227 m

334 m

Mar-Nov

Die schöne Wanderung über den Höhenzug Irchel im Zürcher Weinland besticht nicht nur mit dem Irchelturm, wo man eine grossartige Rundsicht geniesst, sondern mit weiteren zahlreichen Aussichtspunkten, wie die Irchel Hochwacht. Von Buch am Irchel geht’s nach Teufen ZH. Weitere Highlights sind die zahlreichen Feuerstellen unterwegs, die Brueder-Lienert-Höhle und das Winzerdorf Teufen mit einem ausgezeichneten Restaurant.

Wanderung planen
Hintergrund
Karte farbig
Luftbild
Karte SW
Karteninformationen
Hintergrund
Karte farbig
Luftbild
Karte SW
Karte & Höhenprofil
Routenverlauf
  • 00:00 h

    Buch am Irchel
    532 m.ü.M.

  • 00:25 h

    Irchelturm
    665 m.ü.M.

  • 00:50 h

    Buechemer Irchel
    694 m.ü.M.

  • 00:55 h

    Schaffhuser
    671 m.ü.M.

  • 01:15 h

    Rütelbuck
    676 m.ü.M.

  • 01:20 h

    Schartenflue
    667 m.ü.M.

  • 01:40 h

    Hebelstein
    649 m.ü.M.

  • 01:55 h

    Hochwacht Irchel
    670 m.ü.M.

  • 02:05 h

    Brueder-Lienert-Höhle
    629 m.ü.M.

  • 02:25 h

    Oberteufen
    460 m.ü.M.

  • 02:30 h

    Teufen ZH
    427 m.ü.M.

Technische Daten
  • Anforderung

    T1

  • Körperliche Anforderung

    Mittel

  • Dauer

    02:30 h

  • Distanz

    9.3 km

  • Aufstieg

    227 m

  • Abstieg

    334 m

  • Tiefster Punkt

    426 m

  • Höchster Punkt

    692 m

  • Beste Jahreszeit

Highlights

  • Irchelturm & Hochwacht Irchel
  • Tolle Aussichten über das Weinland bis nach Deutschland
  • Zahlreiche Feuerstellen & einige Sitzbänke
  • Auf dem Weg: Weingut Lienhard, Hofladen Teufen, Shop im Restaurant Wyberg
  • Gault-Millau & Tagesangebote im Wirtshus zum Wyberg

Hinweis

  • Gault-Millau-Speisen unter Voranmeldung im Wirtshus zum Wyberg
  • Steiler, schmaler Weg von der Irchel Hochwacht hinab (Rutschgefahr bei Eis, Nässe, Laub!)

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Bushaltestelle Buch am Irchel, Oberbuch. Hier befindet man sich mitten im Zürcher Weinland. Das kleine schmucke Dorf wurde im Jahre 1089 erstmals in einer Chronik erwähnt. Funde von römischem Mauerwerk bei der Kirche belegen aber, dass die Gegend schon zu römischen Zeiten besiedelt war.

Von der Bushaltestelle folgt man dem gelben Wegweiser in Richtung Heerenbänkli Irchelturm und Irchel Hochwacht. Die Route führt auf der Hauptstrasse am Restaurant Sonne (+41 52 301 33 33) vorbei. Dort verlässt man die Hauptstrasse und geht rechts auf der Teerstrasse weiter bergauf. Schon bald biegt man erneut ab, diesmal nach links. Den Irchelturm bereits vor den Augen, geht es an Agrarfeldern vorbei zum Wald. Nun wandert man auf dem breiten Kiesweg durch den Wald moderat bergauf und dann auf einem Treppenweg zum Fusse des Irchelturms, beim Punkt Heerenbänkli. Der Aufstieg auf den Turm lohnt sich: Auf dem 28 Meter hohen Aussichtsturm, ein Metallturm, geniesst man eine wunderbare Rundsicht über die Baumwipfel hinweg ins Zürcher Weinland mit seinen schönen Dörfern, die geprägt sind von den für die Region typischen Riegelhäusern. Weiter schweift der Blick bis nach Deutschland und zu den Berggipfeln wie etwa Säntis, Churfirsten und Bachtel im Zürcher Oberland.

Am Fusse des Irchelturms findet man schöne Rastplätze und eine Feuerstelle vor. Beim Irchelturm hat man bereits die meisten Aufstiegshöhenmeter hinter sich und befindet sich auf dem zwei Quadratkilometer grossen Irchel-Hochplateau. Der Irchel liegt zwischen Töss und Thur am Rhein und ist ein bewaldeter, nahezu waagrechter Höhenzug, ein Tafelberg, mit steil abfallenden Flanken. Der höchste Punkt liegt auf 694 Meter und ist der Buechemer Irchel. Nordwestlich wird der Tafelberg bei der Hochwacht Irchel begrenzt.

In der Römerzeit war der Irchel-Höhenzug Bestandteil des rheinischen Limes (Grenzwall). Im 17. und 18. Jahrhundert errichteten mehrere Regionen in der Schweiz Hochwachten-Alarmsysteme, um im Fall einer militärischen Bedrohung schnell alarmieren zu können. Der Irchel gehörte dabei zu den Hochwachten. Die Hochwachten wurden in Sichtverbindung errichtet. Die Alarmierung erfolgte bei Tag durch Rauchsignale, in der Nacht durch Feuer und bei Nebel mittels Böllerschüssen.

Im Kanton Zürich befanden sich 23 Hochwachten. Die bekanntesten im Kanton Zürich befanden sich auf der Lägern, dem Irchel, Albis, Pfannenstiel und dem Uetliberg. Das Alarmsystem war schnell. Innert 15 Minuten konnten alle 23 Hochwachten ein Signal weitergeben. 1870 kam das Hochwachten-System während des deutsch-französischen Kriegs letztmalig zum Einsatz.

Vom Irchelturm folgt man dem Wegweiser in Richtung Schaffhuser und Irchel Hochwacht. Auf dem breiten, fast ebenen Wanderweg geht es durch den schönen Mischwald, vorbei an einer offenen Hütte mit Feuerstelle zur Weggablung beim Buechemer Irchel. Hier biegt man nach rechts ab, weiter in Richtung SchaffhuserSchon bald geht es zu einer Lichtung, wo der Blick frei wird ins Zürcher Unterland und dann nochmals ein kurzes Stück durch den Wald zum Aussichtspunkt Schaffhuser mit Sitzbänken. Weiter geht es durch den Wald und über Lichtungen zum Punkt Rütelbuck, der grossfächigste Aussichtspunkt auf dieser Wanderung. Eine Panoramatafel veranschaulicht die zu sehenden Dörfer. Hier laden Tische mit Sitzbänken und eine tolle Feuerstelle zur Rast. Auch bei der Hütte mit grossem Vordach, unter welchem sich ein Tisch mit Sitzbänken befindet, lässt sich auch bei Regen verweilen.

Weiter dem Wegweiser in Richtung Irchel Hochwacht folgend, wandert man zum Punkt Schartenflue. Kurz darauf biegt die Route auf einen schmalen Wanderweg ein. Bei Schnee und Eis ist auf diesem Wegabschnitt Vorsicht geboten. Dann erreicht man den Wegweiser Hebelstein. Hier kann man einen kurzen und lohnenden Abstecher von drei Gehminuten zum Aussichtspunkt Hebelstein einlegen. Nun sind es etwa noch 15 Minuten bis zur Hochwacht Irchel. Abermals ein schöner Aussichtspunkt mit Sitzbänken und einer Feuerstelle. 1923 wurden dort erstmals Reste einer Hochwacht freigelegt. Zum Schutz der Baureste wurden die Ausgrabungen wieder mit Erde überdeckt.

Von der Irchel Hochwacht geht es noch ein kurzes Stück auf dem fast ebenen Weg, dann folgt ein steiler mit einem Geländer gesicherter Abstieg (Vorsicht!). Hier trifft man auf die Brueder-Lienert-Höhle. Ein Hohlraum in einem Nagelfluhblock, um den sich zahlreiche Sagen und Legenden ranken.

Nach der Höhle wird der Weg allmählich flacher und breiter und führt schlussendlich aus dem Wald hinaus. Über die Teerstrasse geht es hinab nach Oberteufen und am Weingut Lienhard vorbei. Hier ist man nicht nur im Zürcher Unterland, sondern vorallem im Zürcher Weinland. Der Name ist Programm: Freienstein-Teufen ist die grösste Rebgemeinde im Zürcher Unterland. Über 25 Rebsorten werden hier angebaut. Wer will, kann hier in Oberteufen (Bushaltestelle: Teufen ZH, Oberteufen) bereits den Bus nehmen. Um nach Unterteufen zu gelangen, biegt man kurz nach dem Weingut nach rechts auf den Wanderweg ab, der an einem Rebhang vorbei führt. Nach wenigen Gehminuten ist man in Unterteufen angelangt. Am Hoflädeli Teufen vorbei, geht es durch das schöne Winzerdorf. Wer will, kann hier in Teufen ZH im Gourmet-Wirtshaus Wyberg (+41 44 865 49 72) einkehren.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Angebote6

Anzeige

Wanderungen in der Region11

Für deine Favoriten
Alle Wanderungen dieser Region
Alle Wanderungen dieser Region
Alle Wanderungen dieser Region

Community

Mit einem kannst du Wanderungen bewerten, Fotos hochladen und anderen Wanderinnen und Wandern wertvolle Tipps geben.
Du hast bereits ein Konto?

Meine Bewertung

Comments Form
0 of 600 max characters

Maximum file size: 4MB